Zu vermeidende Fehler bei der Ausbildung Ihres Hundes

Hund-gibt-Pfote
Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents

    Wenn Sie sich einen Hund anschaffen, ist seine Ausbildung essentiell.
    Nicht, um ihm Kunststücke beizubringen oder andere zu beeindrucken, sondern für Ihre eigene Sicherheit, für die Sicherheit Ihres Hundes und für die Ihrer Mitmenschen.

    Sie müssen Ihren Hund darauf trainieren, dass er zu Ihnen kommt, beispielsweise, wenn Gefahr droht, oder wenn jemand Angst vor Hunden hat.

    Der Aufwand, den ein solches Training mit sich bringt, lohnt sich letzten Endes.

    Es gibt einige Fehler, die man beim Hundetraining machen kann. Wenn Sie diese vermeiden können, haben Sie gute Chancen, einen gut ausgebildeten besten Freund zu haben.

    Inkonsequenz

    Frau-trainiert-Hund

    Wenn Sie Ihren Hund trainieren, ist eines der ersten und wichtigsten Dinge: Sie müssen konsequent sein.

    Haben Sie sich erstmal für bestimmte Regeln entschieden, müssen Sie diese auch einhalten.

    Wenn Sie Ihren Hund ein- oder zweimal auf das Sofa lassen oder ihm etwas von Ihrem Essen abgeben, wird er nicht verstehen, dass er das ein anderes Mal nicht darf. 

    Bleiben Sie konsequent. Wenn Sie Ihren Hund z.B. bitten, zu bleiben und er befolgt dies nicht, belohnen Sie ihn nicht. Eine Anweisung muss vollständig ausgeführt werden, bevor Sie Ihren Hund belohnen.

    Ungeduld

    Die Ausbildung Ihres Hundes geschieht nicht von heute auf morgen, es ist etwas, wofür man Zeit und Hingabe aufwenden muss und wofür man viel Geduld braucht.

    Jeder Hund ist anders, manche lernen die Dinge recht schnell, andere brauchen mehr Zeit. Wenn Ihr Hund länger braucht, als Sie es sich erhofft haben, seien Sie nicht frustriert. Beschränken Sie die Trainingseinheiten auf ca. 10 bis 15 Minuten. 

    Wichtig ist, dass Sie jede Trainingseinheit positiv abschließen. 

    Ausbildung nicht weiterführen

    Wenn Sie meinen, dass Ihr Hund gut ausgebildet ist, üben Sie dennoch weiter. Ein Training hört nie auf, auch wenn Ihr Hund bereits eine perfekte Ausbildung hat. 

    Machen Sie ein- oder zweimal pro Woche kleine Trainingseinheiten und finden Sie lustige Dinge, die Sie Ihrem Hund beibringen können.

    Belohnungen nicht richtig einsetzen

    Hund-Leckerli

    Wenn Sie Ihren Hund trainieren, müssen Sie Belohnungen und Lob einsetzen. Ihr Hund muss wissen, wann er etwas richtig gemacht hat, und obwohl es wichtig ist ihn zu loben, reicht das nicht immer aus.

    Belohnen Sie Ihren Hund mit etwas, das er liebt,  beispielsweise ein bisschen Huhn oder seinen Lieblingsleckerli. Die Verwendung von Spielzeug ist nicht der richtige Weg, um Ihren Hund zu belohnen. Es könnte ihn verwirren und er könnte denken, es wäre Spielzeit.

    Geben Sie Ihrem Hund erst dann ein Leckerli, wenn er Ihre Anweisung vollkommen ausgeführt hat. Später können Sie die Leckerlis, die Sie ihm in den Trainingseinheiten geben, langsam reduzieren, damit er sich nicht auf seine Belohnungen verlässt. Er wird ihre Anweisungen auch ohne Belohnung ausführen. 

    Trainingseinheiten

    Denken Sie daran, nicht zu lange Trainingseinheiten zu machen, besonders wenn Sie einen Welpen ausbilden. Ihr Hund könnte sich sonst langweilen oder frustriert sein. 

    3 x pro Woche, 10 bis 15 Minuten, öfter und länger sollten die Trainingseinheiten nicht stattfinden. Sorgen Sie zwischendurch auch immer für genügend Spielzeit, um Ihren Hund bei Laune zu halten. Dann wird Ihr Hund es genießen und mehr tun wollen. 

    Welpentraining

    Beginnen Sie mit dem Training, sobald Sie Ihren Hund nach Hause bringen, egal wie alt er ist.

    Einige Leute denken, dass es keinen Sinn hat, sie als kleine Welpen zu trainieren, da sie es nicht verstehen werden. In Wirklichkeit ist aber ein Hund nie zu jung oder zu alt, um trainiert zu werden.

    Warten Sie nicht, bis Ihr Hund schlechte Gewohnheiten lernt, und wenn ein Welpe vielleicht noch nicht bereit ist, bestimmte Kommandos zu lernen, können Sie die Ausbildung mit einer Hausschulung und Grundkommandos beginnen, damit er weiß, wie er sich bei Ihnen zu Hause zu verhalten hat. Dann können Sie mit weiteren Tricks und fortgeschrittenem Training beginnen.

    Das könnte Sie auch interessieren
    Teilen Sie diesen Beitrag
    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on pinterest
    Pinterest

    Das könnte Sie auch interessieren