Wie benutzt man eine Hundepfeife, um das Bellen zu stoppen?

sitzender-Hund
Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents

    So sehr wir den kleinen Charlie auch lieben, das ununterbrochene Bellen kann jedem auf die Nerven gehen. Unsere süßen, entzückenden Freudebündel haben Auslöser, die sie zum Bellen bringen. Wenn ein Eindringling hereinkommt, ist es völlig klar, dass er bellt, aber was ist, wenn er jedes Mal bellt, wenn es an der Tür klingelt oder wenn er auf seinem Spaziergang einen Fremden an ihm vorbeigehen sieht? Ärgerlich, nicht wahr? Ihre Nachbarn fangen vielleicht auch an, sich zu beschweren!

    Zum Glück gibt es ein harmloses Trainingsgerät, das Ihnen hier helfen kann – die Hundepfeife! Pfeifen haben sich als äußerst hilfreich erwiesen, wenn es darum geht, Hunden verschiedene Kommandos beizubringen und ihnen unter anderem zu helfen, mit dem Bellen aufzuhören, wenn es nicht gebraucht wird. Wenn sie richtig eingesetzt werden, sind sie unglaubliche Trainingswerkzeuge.

    Es gibt zwei Arten von Pfeifen, die Sie verwenden können – normale Pfeifen und Hundepfeifen. Normale Pfeifen sind natürlich sehr laut. Andererseits kann nur Ihr Hund Hundepfeifen hören, weil sie hochfrequente Geräusche machen. Hundepfeifen helfen Ihnen, (menschlich) leise zu sein, und Ihre Nachbarn werden nicht verrückt werden, wenn Sie versuchen, Charlie zu trainieren, leise zu sein!

    How To Use A Dog Whistle To Stop Barking?

    Hund-Frau

    Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten. Schauen wir uns einige der beliebtesten an:

    1. Wenn Charlie zu bellen beginnt, pfeifen Sie den Hund an, um das Bellen zu beenden. Er wird dadurch abgelenkt und hört auf zu bellen. Sobald er das tut, schätzen Sie ihn! Geben Sie ihm vielleicht sogar eine Belohnung. Das wird ihn lehren, dass nicht zu bellen eine gute Sache ist. Wenn er weiter bellt, pfeifen Sie erneut und verwöhnen Sie ihn, sobald er aufhört. Sie könnten ihm auch sein Spielzeug oder seinen Ball geben, um ihn völlig abzulenken. Wenn Sie konsequent pfeifen und er unnötig bellt, wird er lernen, dass er es nicht tun sollte.

    2. Es gibt auch automatische Pfeifen, die Sie wählen können. Durch Charlies Bellen wird das Pfeifen ausgelöst. Sie sind batteriebetrieben und Sie können sie an Charlies Halsband befestigen. Sie werden die Pfeife nur während der ersten Trainingseinheiten benötigen. Nach etwa einer Woche können Sie die Pfeife langsam durch verbale Signale ersetzen, so dass er auch ohne die Pfeife aufhört zu bellen.

    3. Bringen Sie ihm das Sprechen bei! (Natürlich nicht wortwörtlich.) Bringen Sie ihm bei, dass er bellen kann, wenn er aufgefordert wird, “zu sprechen”. Wenn er das tut, behandeln oder loben Sie ihn. Wenn er bellt und nicht aufgefordert wird zu sprechen, benutzen Sie die Pfeife, damit er aufhört. Tun Sie dies konsequent, und er wird erst dann lernen zu bellen, wenn er dazu aufgefordert wird.

    Dinge, an die Sie sich beim Training von Charlie erinnern sollten

    Frau-traniert-Hund

    1. Schreien wird nicht helfen. Wenn Sie anfangen zu schreien, wenn er bellt, wird er denken, dass Sie mit ihm reden und ihn nicht zurechtweisen.

    2. Schlagen Sie Charlie nicht. Körperliche Misshandlung bringt nie etwas. Hunde werden aggressiv oder extrem gebändigt. Sie können auch zum Beißen greifen.

    3. Verwenden Sie eine Hundepfeife nur für kurze Zeit – bis Charlie lernt, bei der Ablenkung stehen zu bleiben. Wir raten davon ab, Hundepfeifen über einen längeren Zeitraum zu benutzen, da das Geräusch extrem irritierend ist.

    Wir wissen, dass Sie Ihren kleinen Zwerg lieben und nur das Beste für ihn wollen. Dennoch sollte eine gutes Training niemals ignoriert werden, denn undisziplinierte Hunde können sehr leicht außer Kontrolle geraten und nicht nur im Haus lästig werden, sondern auch die Nachbarn belästigen. Setzen Sie eine Hundepfeife richtig ein und sorgen Sie dafür, dass Charlie durch sein Bellen nur Freude verbreitet und keinen unangemessenen Lärm macht!

    Teilen Sie diesen Beitrag
    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on pinterest
    Pinterest

    Das könnte Sie auch interessieren