Dackelanfälle: Wie zu vermeiden und zu behandeln

Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top

    Ein Crashkurs über Dackelanfälle

    Wenn Sie ein Doxie-Liebhaber sind und einen haben oder darüber nachdenken, einen zu adoptieren, ist das erste, was Sie ernsthaft in Betracht ziehen müssen, die Gesundheit der Rasse.

    Dackel sind anfällig für alle Arten von Krankheiten, und die meisten von ihnen haben mit Rücken, Knochen und Gelenken zu tun. IVDD tritt nicht nur bei reinrassigen Hunden, sondern auch bei Dackelkreuzen häufig auf , unter anderem auch bei Hüftdysplasie .

    Keines dieser Probleme ist so furchterregend wie das Erleben eines Anfalls Ihres geliebten Hündchens. Zu sehen, wie Ihr (oder irgendein!) Armer Welpe auf dem Boden krampft, vielleicht sogar mit Schaum um den Mund, scheint, als würden sie ihren Schöpfer jetzt jederzeit treffen … Nun, es wird Ihnen zumindest einen richtigen Schrecken einjagen . Zum Glück ist es die meiste Zeit nicht so schrecklich, wie es scheint. Hier ist alles, was Sie über Dackelanfälle wissen müssen.

    Lerne den Doxie kennen

    Quelle: dachshund_barni

    Doxies, einer der amerikanischen Hundefreunde, gehört zu den besten Hunderassen, die es zu adoptieren gilt . Aber wie viel weißt du über sie?

    Dackel begannen irgendwo im 16. Jahrhundert in Deutschland. Sie wurden gezüchtet, um Dachs zu jagen, der früher die Landbevölkerung terrorisierte. Wenn Sie mit Dachsen nicht vertraut sind, können Sie nicht genau verstehen, wie beeindruckend es ist, dass ein so kleiner Hund den Mut hat, gegen sie vorzugehen. Hier ist also das einzige, was Sie wissen müssen – einige UnterartenIss Krokodile und gehe Löwen nach. Alle Unterarten sind relativ klein (besonders im Vergleich zu Krokodilen und Löwen), und alle sind böse, gemein und überhaupt nicht leicht loszuwerden.

    Dies war eindeutig nicht die Aufgabe eines alten Hundes, und die Deutschen mussten kreativ sein. Sie brauchten einen Hund, der furchtlos genug war, um gegen einen solchen Feind anzutreten, und unabhängig genug, um den Schädling auf seinem Gelände ohne menschliche Hilfe bekämpfen zu können. Der Hund musste in der Lage sein, durch die unterirdischen Tunnel zu navigieren, damit ein großer Welpe dies nicht tun würde. Wenn er sich nicht richtig bewegen könnte, würde er eher zum Gejagten als zum Jäger. Die Jäger mussten den unterirdischen Standort des Hundes kennen, weil sie nicht in sich hineingehen konnten, also musste der Hund laut bellen.

    Doxie betreten.

    Die langgestreckten Körper der Dackel, die kurzen und kräftigen Beine, ihr ausgeprägter Geruchssinn und ihr aufgabenorientierter, hartnäckiger Verstand stammen alle aus Jahrhunderten selektiver Zucht. Leider ist alles mit einem Preis verbunden, und die Bevorzugung bestimmter Merkmale muss einen anderen Aspekt der Entwicklung des Hundes vernachlässigen. Die Wirbelsäule eines Dackels leidet aufgrund der langen Körperform unter mehr Druck, und ihre Gelenke und Knochen sind aufgrund ihrer unverhältnismäßigen Beine anfälliger für Schäden. Sie sind klug, mutig und unabhängig, aber auch ungehorsam, schweinköpfig, einspurig und haben eine kurze Aufmerksamkeitsspanne.

    Irgendwo auf der Straße entwickelten Dackel eine Tendenz zu Problemen im Zusammenhang mit dem Nervensystem. Sie haben oft Anfälle ohne ersichtlichen Grund und scheinen sich danach nicht einmal mehr an sie zu erinnern. Oft ist es nur eine Panne im System – ein kleiner Preis für all die Großartigkeit, die ein Doxie ausmacht. Von Zeit zu Zeit lauert jedoch noch etwas unter der Oberfläche. In diesem Fall können Sie Ihrem Kumpel helfen.

    Was ist ein Anfall und wie können Sie die Symptome erkennen?

    Ein Anfall ist eine Art Fehlfunktion des Gehirns. Es ist nicht klar, was genau im Kopf Ihres Welpen vor sich geht, aber es passiert etwas, und ein paar Neuronen werden für eine Weile verrückt, bevor sie wieder normal werden. Diese kurze Zeit der Neuronenverrücktheit nehmen wir als Anfall wahr.

    Stellen Sie sich das so vor, als würden Sie an einen Computerfehler denken. Sie wissen, wie Ihr PC nur für einige Momente anhält, unglaubliche Frustration verursacht und einfach fröhlich weitergeht, nachdem der Fehler behoben ist? Ähnliches passiert mit Dackeln. Es gibt etwas in ihrem Kopf, das ein- oder ausgeht, und es ist normalerweise in wenigen Minuten verschwunden.

    Die Symptome eines Anfalls sind sehr unterschiedlich, ebenso die Länge. Die häufigsten Symptome sind das Zusammenfallen zu Boden und Zittern und Krämpfen, manchmal begleitet von Sabbern oder Schäumen im Mund. Ihr Welpe kann sich nass machen oder verschmutzen und das Bewusstsein verlieren oder während der Fortsetzung des Anfalls sogar blind oder taub werden.

    In wenigen Minuten sollte alles vorbei sein. Wenn es fünf Minuten und länger dauert, rufen Sie Ihren Tierarzt an.

    Ihr Hund hat möglicherweise nie einen Anfall in seinem Leben. Sie haben vielleicht eine und haben sie nie wieder, oder sie können sie zweimal im Monat bekommen. Die Häufigkeit hängt von den Ursachen ab und ist ziemlich unvorhersehbar.

    Symptome
    • Zucken
    • Zittern
    • Krämpfe
    • Krämpfe
    • Zusammenbruch
    • Inkontinenz
    • Das Bewusstsein verlieren
    • Vorübergehend blind, taub oder beides
    Dauer
    • Von ein paar Sekunden bis ein paar Minuten
    • Gefährlich, wenn es 5 Minuten und länger dauert
    FrequenzUnberechenbar

    Ist es gefährlich?

    Quelle: Ottomydachshund

    Anfälle sind normalerweise nicht gefährlich. Sie werden Sie und Ihr Hündchen erschrecken, aber abgesehen von der momentanen Angst werden sie wahrscheinlich keine Konsequenzen hinterlassen. Sie können jedoch ein Zeichen dafür sein, dass etwas anderes vor sich geht, und Sie sollten Ihren Welpen so schnell wie möglich zum Tierarzt bringen. Die Anfälle selbst sind nicht gefährlich, vorausgesetzt, sie dauern nicht zu lange an.

    Wenn ein Anfall länger als fünf Minuten andauert oder an einem Tag drei Anfälle auftreten, wird dies zu einem Notfall, und Sie müssen einen Tierarzt rufen. Wenn Ihr Hund längere Zeit einem solchen traumatischen Zustand ausgesetzt ist, kann er schwere Hirnschäden erleiden und sogar sterben.

    Was verursacht Krampfanfälle bei Dackeln?

    Es gibt viele mögliche Ursachen für Anfälle bei Dackeln. Sobald Ihr Hund einen hat, müssen Sie ihn zum Tierarzt bringen, um festzustellen, was falsch ist und was – wenn überhaupt – dagegen getan werden kann.

    Die häufigsten Ursachen sind folgende:

    • Erbkrankheit
    • Nierenversagen
    • Leber erkrankung
    • Epilepsie
    • Vergiftung
    • Hirntumoren
    • Kopf- oder Hirnverletzung
    • Enzephalitis

    Einige dieser Zustände sind behandelbar, daher ist es wichtig zu wissen, was die Anfälle verursacht – oder zumindest auszuschließen, dass dies nicht der Fall ist.

    Erbkrankheit

    Dackel sind anfällig für Anfälle. Es scheint keinen wirklichen Grund dafür zu geben – sie sind es einfach. Sie können diese Möglichkeit nicht testen – Sie entscheiden sich erst dafür, nachdem Sie alles andere überprüft haben.

    Wenn dies die Ursache für die Anfälle ist, können Sie sie nicht behandeln. Sie können die Ernährung und den Lebensstil Ihres Hundes ändern, um die Wahrscheinlichkeit von Anfällen zu verringern. Sie müssen sich jedoch an die Vorstellung gewöhnen, dass Ihr Hund sie sein ganzes Leben lang durchlaufen muss.

    Es gibt jedoch einen Silberstreifen, wenn Sie Glück haben – Ihr Hündchen kann nur ein oder zwei Anfälle durchmachen und ein ansonsten vollkommen gesundes Leben führen.

    Nieren- oder Lebererkrankung

    Auch wenn dies nicht häufig vorkommt, können Nierenversagen und Lebererkrankungen die Ursache für die Anfälle Ihres Hundes sein. Die gute Nachricht ist, dass Sie damit umgehen können, wenn Sie wissen, was es ist. Insbesondere die Leber hat eine erstaunliche Fähigkeit zur Regeneration, und die meisten Nierenprobleme sind ebenfalls behandelbar.

    Die schlechte Nachricht ist, dass Nierenversagen irreversibel ist. Wenn dies der Fall ist, können Sie nicht viel anderes tun, als in der Not für Ihren Kumpel da zu sein.

    Epilepsie

    Epilepsie ist wahrscheinlich das erste, was Sie beim Tierarzt vermuten, wenn Sie ihnen mitteilen, dass Ihr Hund einen Anfall hatte. Es ist das häufigste neurologische Problem bei Hunden, und Anfälle sind das offensichtlichste Symptom.

    Wenn Ihr Hund an Epilepsie leidet, ist diese behandelbar. Sie können es nicht heilen, aber Sie können es behandeln, damit Ihr Kumpel die Symptome nicht spüren muss. Sie müssen die Anweisungen des Tierarztes unter Berücksichtigung der Art der Medizin und der Dosierung befolgen, und Ihr Hündchen kann ein langes und glückliches Leben führen.

    Vergiftungen und Verletzungen

    Vergiftungen und Verletzungen können bei Hunden Anfälle verursachen. Wenn Ihr Hund eine Gehirnverletzung erlitten hat, beobachten Sie diese in den nächsten Tagen genau und bringen Sie sie bei Anzeichen ungewöhnlichen Verhaltens zum Tierarzt. Wenn Ihr Hund einen Anfall hatte, ist ein Kopftrauma wahrscheinlich das, worauf Sie hoffen sollten, da es das heilbarste aller Elemente auf dieser Liste ist. 

    Eine Vergiftung kann jedoch weitaus unheimlicher sein als ein Schlag auf den Kopf. Möglicherweise stellen Sie nicht einmal fest, dass Ihr Hündchen etwas gegessen hat, das es nicht haben sollte, und Sie vermuten möglicherweise keine Vergiftung. In diesem Fall ist ein Anfall am häufigsten das letzte Stadium, und bis es passiert, ist es möglicherweise zu spät, etwas dagegen zu unternehmen.

    Hirntumoren und Enzephalitis

    Wenn Ihr Hund zum Zeitpunkt seines ersten Anfalls fünf Jahre oder älter ist, ist die Ursache wahrscheinlich ein Gehirntumor . Wenn die Anfälle mit ungewöhnlichem Verhalten wie erhöhter Aggression einhergehen, sollte Ihr Tierarzt darauf achten. In einigen Fällen kann dieser Zustand behoben werden. In anderen Fällen können Sie möglicherweise die Symptome reduzieren. Im schlimmsten Fall können Sie jedoch nur das Leiden Ihres Hundes beenden. Je früher Sie das Problem diagnostizieren, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie das Leben Ihres Hündchens retten. Verschieben Sie den Besuch beim Tierarzt also nicht.

    Eine Gehirnentzündung – oder Enzephalitis – ist eine weitere wahrscheinliche Ursache für Anfälle bei Hunden, bei Dackeln jedoch nicht allzu häufig. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass ein Doxie an dieser Krankheit erkrankt. Testen Sie dies auch, insbesondere wenn die Anfälle mit hohem Fieber, Gesichtslähmung oder mangelnder Reaktionsfähigkeit einhergehen.

    Wie geht's?

    Quelle: reo20190927

    Sobald der Anfall beginnt, ist nicht mehr viel zu tun. Sie können es nicht alleine aufhalten, aber Sie können sicherstellen, dass sich Ihr geliebter Hund wohlfühlt. Bleib ruhig und versuche, die Dinge für dein Hündchen ein bisschen weniger beängstigend zu machen. Hier sind einige Dinge, die Sie tun können.

    1. Bleib bei deinem Kumpel. Manche Menschen haben nicht den Magen, um zu sehen, wie ihre Lieben etwas so Schreckliches wie einen Anfall durchmachen, aber Ihr Hund braucht Sie. Denken Sie daran, dass sie gerade jetzt Angst haben und Ihre Anwesenheit ihnen Trost bringt.
    2. Rede mit ihnen. Verwenden Sie Ihre beste beruhigende Stimme, auch wenn sie nicht ansprechbar zu sein scheinen. Sie hören dich vielleicht gar nicht, aber wenn sie es tun, kannst du sie trösten.
    3. Heben Sie Ihren Hund nicht auf und bewegen Sie ihn nicht. Wenn sie sich nicht in einem gefährlichen Bereich befinden, setzen Sie sich neben sie, streicheln Sie sie vorsichtig, aber bewegen Sie sie nicht. Wenn sie sich in der Nähe eines Kamins, eines Pools oder eines scharfen Objekts befinden, wickeln Sie Ihren Welpen in eine Decke und bringen Sie ihn in Sicherheit. Achten Sie dabei darauf, dass jeder Teil seiner Wirbelsäule gestützt wird.
    4. Machen Sie die Umwelt sicher. Legen Sie eine Decke oder einige Kissen um Ihren kostbaren Doxie, damit er nicht verletzt wird. Wenn der Anfall vorbei ist und sie aufstehen, sind sie möglicherweise noch etwas wackelig, sodass Kissen und eine Decke sie schützen können, falls sie umfallen.
    5. Gib ihnen Zeit und Raum . Während der Erholungsphase wollen einige Hunde ihre Menschen bei sich haben, andere brauchen etwas Zeit für sich. Stellen Sie sicher, dass Sie ihre Wünsche respektieren. Bewahren Sie sie an einem sicheren Ort auf und stellen Sie sicher, dass sie nicht vom Rest der Familie gestört werden.

    Wenn Sie produktiv damit umgehen können, wird Ihr Welpe lernen, dass es keine große Sache ist, und er wird weniger Angst haben, wenn es das nächste Mal passiert.

    Was sind die möglichen Behandlungen für Anfälle bei Dackelhunden?

    Quelle: maximusthedaximus

    Die Behandlung hängt von der Ursache ab. Sie müssen die Leber, die Nieren und das Gehirn Ihres Hundes stärken.

    Die Leber ist entscheidend, weil sie hilft, die Giftstoffe aus dem Körper Ihres Doxie zu entfernen. Wenn es schwach ist oder nicht richtig funktioniert, gelangen die Gifte in das Blut, das zum Gehirn gelangt, und gelangen in das Nervensystem, was zu Anfällen führt. Um dies zu vermeiden, müssen Sie Ihrem Hündchen qualitativ hochwertige Lebensmittel zur Verfügung stellen. Schauen Sie sich diese Liste der besten Trockenfutter für kleine Hunde an, wenn Sie Vorschläge benötigen. Wenn Ihr Doxie Nassfutter bevorzugt, ist das auch in Ordnung – es stehen hochwertige Optionen zur Verfügung. Hier finden Sie eine Übersicht der besten Hundefuttermarken in Dosen .

    Sowohl die Nieren- als auch die Lebergesundheit hängen von einer richtigen Ernährung ab, und Sie müssen sicherstellen, dass sie altersgemäß ist. Schauen Sie sich diese Liste der besten älteren Trockenfuttermarken für Hunde an .

    Wenn es um den Umgang mit dem Gehirn geht, reicht die Ernährung nicht aus – Sie müssen mit Ihrem Tierarzt über die geeigneten Nahrungsergänzungsmittel sprechen, um das Nervensystem Ihres Freundes zu stärken. Stellen Sie sicher, dass Sie immer die vom Arzt empfohlene Häufigkeit und Dosierung einhalten, da Sie sonst mehr Schaden als Nutzen verursachen können. Jeder spezifische Zustand erfordert spezifische Lösungen und reicht von der Operation im Falle eines Tumors bis zum Abwarten im Falle einer leichten Vergiftung .

    Können Sie Anfälle vermeiden oder verhindern?

    Abgesehen von der Verbesserung der Ernährung und des Lebensstils Ihres Hundes können Sie nicht viel gegen dieses Problem tun. Sie müssen sicherstellen, dass Ihr Welpe gut isst und regelmäßig trainiert, und es sollte ihm ein robustes Immunsystem geben. Es könnte ausreichen, um die Anfälle in Schach zu halten.

    Eine Sache, die Sie tun können, bevor Sie den Hund bekommen, sind Ihre Hausaufgaben in Bezug auf den Züchter. Wenn Sie sich für den Kauf entschieden haben, anstatt ihn aus einem Tierheim zu adoptieren, stellen Sie sicher, dass der Züchter das Gesundheitszertifikat für beide Elternteile vorlegen kann. Möglicherweise müssen Sie etwas mehr bezahlen, aber es erspart Ihnen auf lange Sicht viele Kopfschmerzen.

    Referenzen

    1. https://en.wikipedia.org/wiki/Dachshund
    2. https://www.quora.com/Is-it-common-for-Dachshunds-to-have-seizures-and-what-are-the-causes
    3. Jensen, V. F., and K. A. Christensen. “Inheritance of Disc Calcification in the Dachshund.” Journal of Veterinary Medicine Series A, vol. 47, no. 6, 2000, pp. 331–340., doi:10.1046/j.1439-0442.2000.00297.x.
    4. Beauchesne, Ryan. Crusoe, the Celebrity Dachshund: Adventures of the Wiener Dog Extraordinaire. St. Martins Griffin, 2015.
    Teilen Sie diesen Beitrag
    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on pinterest
    Pinterest

    CBD-Produkte -15% mit Rabattcode: HGV-15

    Schwarzer-Labrador